Quelle: Prenzlberger Stimme

Straßenbahn im Kissingenkiez (Stand September 2017)

Der Kissigenkiez wird innerhalb der nächsten Jahre auch über die Straßenbahn erschlossen werden. Seitens der BVG gibt es aber nicht nur Überlegungen über einen Trassenverlauf in der Granitzstraße, sondern auch über eine Strecke auf der Prenzlauer Promenade.

Im Frühjahr und auch im September 2017 veröffentlichte die Berliner Zeitung im Rahmen verschiedener Straßenbahnartikel eine Grafik, auf der die geplanten Erweiterungen des Berliner Straßenbahnnetzes dargestellt sind. Darauf zu erkennen sind die verschiedenen Vorhaben, die die rot-rot-grüne Landesregierung in dieser Legislaturperiode vorantreiben will.

Darauf finden sich einerseits die Straßenbahnvorhaben die bis 2021 abgeschlossen werden sollen:

  • die Anbindung der Linie 21 an das Ostkreuz,
  • die Verlängerung vom Hauptbahnhof zur Turmstraße in Moabit,
  • der Lückenschluss zwischen Adlershof und Schöneweide sowie
  • der Ausbau in Mahlsdorf.

Daneben finden sich auch Vorhaben, bei denen zumindest die Planung in dieser Legislaturperiode abgeschlossen sein werden und die Baumaßnahmen somit bis 2021 starten sollen:

  • Verlängerung der M10 zum Hermannplatz,
  • die Verlängerung der Trasse über die Turmstraße hinaus zum Mierendorffplatz,
  • die Verlängerung vom Alexanderplatz über die Leipziger Straße, dem Potsdamer Platz bis nach Steglitz,
  • die Anbindung an das Neubaugebiet Blankenburger Süden in Pankow und
  • die Tangentialverbindung zwischen Pankow und Weißensee u. a. zur Erschließung des Pankower Tors.
Eine mögliche Streckenführung der geplanten Verbindung zwischen dem S-Bahnhof Pankow und dem Pasedagplatz in Weissensee.
Grafik Mit freundlicher Genehmigung der Prenzlberger Stimme

Eine weitere auf der Grafik der Berliner Zeitung dargestellte mögliche Streckenerweiterung taucht jedoch nicht in der Koalitionsvereinbarung der rot-rot-grünen Koalition auf: die Verlängerung der Trasse in der Prenzlauer Allee über die Prenzlauer Promenade bis zum S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf.

Die BVG teilte mir dazu mit, dass es sich bei dieser Erweiterung nur um eine Alternativüberlegung der BVG für eine Streckenplanung handelt, die explizit nicht im Koalitionsvertrag verankert ist. Auch die Darstellung, dass der Baubeginn bis 2021 möglich wäre, ist nach Aussage der BVG, nicht zutreffend.

Die Prenzlauer Promenade auf Höhe der Binzstraße in Blickrichtung Norden. Die Straßenbahn wäre aufgrund des Trassenverlaufs im Mittelstreifen unabhängig von der insbesondere in den Nachmittagsstunden zugestauten Fahrbahn des Autobahnzubringers.

Dabei steckt in der Trassierung über die Prenzlauer Promenade viel Potential:

  • der Kissingenkiez könnte mit der Straßenbahn direkt vom Alexanderplatz aus erreicht werden,
  • die Fahrzeit vom Stadtzentrum bis nach Französisch-Buchholz verringert sich deutlich,
  • das derzeitige Nadelöhr am S- und U-Bahnhof Pankow mit den gemeinsamen Bus- und Straßenbahnhaltestellen wird entlastet,
  • die Strecke könnte in unabhängig von der oft zugestauten Fahrbahn auf der Prenlauer Promenade in Mittellage geführt werden,
  • die durch den Nachmittagsstau auf der Prenzlauer Promenade verspätungsanfällige Buslinie 255 würde entlastet,
Die Prenzlauer Promenade auf Höhe der Binzstraße in Blickrichtung Süden. Vor allem die Fahrgäste der oft in der Nachmittagsstunden verspätungsanfälligen Buslinie 255 würden von der Trasse in Mittellage auf der Prenzlauer Promenade profitieren.

Ob und wie weit sich die Überlegungen der BVG zur Streckenführung auf der Prenzlauer Promenade realisieren lassen bleibt abzuwarten und ist vor allem verknüpft mit den weiteren Entwicklungen bei den großen Pankower Planungsvorhaben “Blankenburger Süden” und Pankower Tor. Es bleibt also spannend!


* Das Titelbild wurde freundlicherweise von der Prenzlberger Stimme zur Verfügung gestellt.

0 comments on “Straßenbahn im Kissingenkiez (Stand September 2017)Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.